Stadtbahn Nord fährt wieder nicht: Pleiten, Pech und Pannen

Bad Wimpfen Bahnbrücke

Die Bahnbrücke in Bad Wimpfen, als diese noch ins historische Stadtbild passte. Nach dem Komplettabriss durch die DB erfolgt ein profaner Betonbau.

Wie die Heilbronner Stimme berichtet, kann die Stadtbahn Nord zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 erneut nicht bis Bad Rappenau und Sinsheim fahren. Grund dafür ist der Neubau der Bahnbrücke in Bad Wimpfen, der trotz bislang anderslautender Erklärungen der Deutschen Bahn nun doch nicht rechtzeitig fertig wird. Einen Termin für die Fertigstellung will die Bauherrin Deutsche Bahn nach HSt-Angaben nicht nennen. Im Gegenteil, bevor das Bauwerk überhaupt fertig ist, steht angeblich bereits eine Nachforderung von 3 Millionen Euro an erhöhten Planungskosten im Raum – bei einem Planfeststellungsverfahren, dass insgesamt drei Jahre gedauert hat. Das Landratsamt Heilbronn gibt sich verärgert und weist jede Verantwortung von sich. Man darf gespannt sein, in welchem Jahr die neue Betonbrücke, die anders als geplant ja keine Steinverkleidung erhalten soll, tatsächlich fertig wird und welche Gesamtrechnung der Region dann ins Haus flattern wird.
Am 12. November 2014 wurde nun die neue Stahlbrücke eingehoben, doch man kann unschwer sehen, dass drum herum noch viel Arbeit notwendig ist, um hier wieder einen Eisenbahnbetrieb zu ermöglichen.
Die Züge der Stadtbahn Nord sollen daher ab Fahrplanwechsel bis nach Bad Friedrichshall (S42) und auf der Neckartalbahn stündlich bis Neckarelz und Mosbach (S41) rollen. In Richtung Bad Rappenau sollen Busse fahren. Die große Einweihungsfeier am 13. Dezember ist erst mal abgeblasen. Für ein solches Projekt aus Pleiten, Pech und Pannen will nun doch niemand mehr den Kopf hinhalten.
Die Verzögerung hat auch noch eine positive Seite: Vielleicht lassen sich die verkorksten Fahrpläne auf dem Bad Rappenauer Ast nun doch noch nachbessern, nachdem diese vor Ort heftig kritisiert wurden und man sogar damit droht, für den schlechten Fahrplantakt nicht zu zahlen. (mgr)

Den Fahrplan 2015 für die S41 und S42 (nach den ursprünglichen Planungen) gibt es hier zum Download.

Verspätungen: Kommt sie oder kommt sie nicht?

Stadtbahn: Dynamische Fahrgstinfo nur innnerhalb HN

Stadtbahn: Dynamische Fahrgstinfo nur innnerhalb HN

Die Heilbronner Stimme berichtet ein weiteres Mal über ständige Verspätungen auf der Stadtbahnlinie S 4 vor allem in der abendlichen Hauptverkehrszeit und die oft fehlende Information der Fahrgäste. Aktuell sind Bauarbeiten in Karlsruhe angeblich schuld. Dass die Kunden dennoch nur mangelhaft oder gar nicht informiert werden, dafür sind auch Bauarbeiten keine Entschuldigung. Dieses Thema begleitet die Stadtbahn seit Beginn. Grund dafür ist aus VCD-Sicht vor allem das Durcheinander bei den (Nicht-)Zuständigkeiten: Für die Infrastruktur und den Betrieb zwischen Eppingen und Heilbronn ist allein der Karlsruher Stadtbahnbetreiber AVG verantwortlich, in der Heilbronner Innenstadt sind die Stadtwerke Heilbronn zuständig, ab Stadtgrenze bis Öhringen mischt zudem die Deutsche Bahn (DB) mit: Die Schienen-Infrastruktur gehört DB Netz, die Haltepunkte fallen in die Zuständigkeit von DB Station&Service, für den Betrieb sind AVG UND DB Regio in einem Konsortium zuständig. In der Heilbronner Innenstadt gibt es zudem ein dynamisches Fahrgastinformationssystem, das allerdings nicht immer funktioniert und allzu oft nur die theoretische Fahrplanzeit anzeigt. An den Haltepunkten im Bereich der DB wurden jüngst mit Mitteln aus dem Konjunkturprogramm des Bundes kleine Anzeigen mit Leuchtschrift installiert, die jedoch leicht übersehen werden und die meiste Zeit inaktiv sind und daher von den Fahrgästen auch kaum beachtet werden. Der VCD hat wiederholt eine zeitgemäße und zuverlässige Information der Stadtbahnfahrgäste gefordert.

Maskottchen und Internet-Seite zur Stadtbahn Nord

Stadtbahn Käthchen+mobi

Stadtbahn Käthchen+mobi

Mit umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit will die Stadt Heilbronn Bürger, Besucher und Geschäfte über den Bauablauf informieren und für die Stadtbahn Nord werben. So heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Unter anderem soll es eine Bauzeitung für alle Heilbronner Haushalte geben sowie eine neue Internetseite www.stadtbahn-nord.hn.
Der neue Anliegerbeauftragte Werner Chriske soll zentraler Ansprechpartner für alle betroffenen Einwohner und Geschäftsleute sein. Ein Baustellen-Käthchen und das Maskottchen „Mobi“ werben für den Stadtbahnausbau.

Hier der Download der Stadtbahnzeitung Nr. 1-2011.